4 Jun 22
6:00 pm

Sound System Culture Berlin presents: Sub – Ω – Tage

Sound System Culture Berlin presents: 𝙎𝙐𝘽–Ω–𝙏𝘼𝙂𝙀 !!

(English version below)

Ein Soundsystem ist eine Tonanlage, um bestimmte Musik technisch wiederzugeben. Ein Soundsystem ist die Gruppe, welche die Anlage bedient und ein offenes Publikum bespielt. Ein Soundsystem ist ein Raum, -ist Interaktion, -ist Gemeinschaft, -ist Protest. Also seid dabei, wenn wir im Rahmen der Sub-Ω-Tage unsere FLINTA Community zelebrieren, vereint in der Liebe zur Bassmusik, und die patriarchalen Strukturen in der Industrie dieser Genres kollektiv sabotieren!

Hierfür wird Sound System Culture Berlin sich ein weiteres mal auf Erkundungstour zu dem radikalen Ursprung des Raves begeben, bis hin zu seinem historischen Vorbild: Die ersten mobilen Soundsysteme entstanden Ende der 1950er Jahre in Jamaika. Ihr Zweck war es, die zuvor aufgezeichneten Konzerte, welche sich der Großteil der v.a. schwarzen Bevölkerung nicht leisten konnte oder nicht besuchen durfte, zu den Leuten auf die Straße zu bringen. Dadurch entstanden sogenannte „street dances“, die später auch Raves genannt werden.
Trotz des emanzipativen Ansatzes, der sich in den Ursprüngen dieser Subkultur abzeichnet, sind heute viele der daraus entstandenen Genres aus dem Spektrum Bassmusik von weißer, cis-männlicher Dominanz geprägt: Während es in den elektronischen Musikströmungen Techno und House bereits weit verbreitete und bekannte internationale Netzwerke gibt, bleiben die Vertreterinnen anderer Genres (z.B. Dub/Dubstep, Broken Beats, Garage, Drum and Bass oder auch Deutschrap) meistens marginalisiert. Oft scheint es, als ob der intersektionale feministische Diskurs nur in bestimmten Bereichen öffentlich geführt und repräsentiert wird. Damit wollen wir brechen und zeigen, dass es in allen Strömungen der Sound System Kulturen starke, aktive Vertreterinnen der jeweiligen Ausdrucksformen gibt.

Im ersten Teil der Sub-Ω-Tage werden wir in Vorträgen, Workshops, live Performances, Installationen und anderen Interventionen des gemeinsamen Austauschs in einen Dialog miteinander treten und die Machtverhältnisse, die unsere Szene nach wie vor beeinflussen, kritisch reflektieren. Daraufhin wird das gemeinsame Erleben der Inhalte durch musikalische Beiträge erweitert und erfahrbar gemacht. Die Tanzfläche wird zum Forschungsobjekt und zur Plattform für unseren feministischen Diskurs.

AWARENESS VISION

Diese Veranstaltung wurde mit dem Ziel konzipiert, FLINTA* in den Genres der “Bassmusik” zu fördern und zu feiern, einschließlich, aber nicht ausschließlich, Dub, Dubstep, Broken Beats, Garage, Drum and Bass und Rap.Damit die Veranstaltung ihr Potenzial voll ausschöpfen kann, bitten wir alle Teilnehmer:innen, unser Awareness-Konzept zu verstehen:
Diese Veranstaltung steht auch Menschen offen, die sich nicht als FLINTA identifizieren, sich aber engagiert und proaktiv für die Schaffung eines Safer Space für marginalisierte Personengruppen einsetzen. Ein Safer Space wird geschaffen, wenn wir den physischen Raum, die Körper und die Grenzen der anderen respektieren.
Denkt daran, dass andere sich vielleicht nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das die Gesellschaft Ihnen anerzogen hat.
Um patriarchale Strukturen aufzubrechen, sind Veranstaltungen die FLINTA-Talente fördern und ermutigen, notwendig, wenn wir danach streben Gleichheit zu erreichen. Wer diese Notewendigkeit derartiger Events nicht verstehen kann, sollte zu diesen bitte nicht erscheinen.
Die Sound-System-Kultur, die Bassmusik-Genres, die auf dieser Veranstaltung gefeiert werden, aber auch Techno und andere Formen der Tanzmusik, sind ein Produkt von BiPoc-Menschen. Ein Bewusstsein für diese Wahrheit ist auch eine Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Veranstaltung. Das bedeutet, diesen marginalisierten Stimmen Raum zu geben, ihnen zuzuhören und sie zu unterstützen. Wir müssen uns unserer eigenen erlernten Vorurteile und Privilegien bewusst machen. Ein:e gute:r Verbündete:r zu sein bedeutet normalerweise, weniger zu reden und mehr zuzuhören.


(English version)

Technically, a ‘sound system’ is a connection of speakers and cables, producing sound into the air. Culturally, a ‘sound system’ is a connection of people and music, producing an interaction, community and protest. So join us for ‘Sub-Ω-Tage’, an event in which we celebrate our FLINTA community, united in the love of bass music, as we collectively sabotage the patriarchal structures within the industry of these genres.

To this end, Sound System Culture Berlin will once again embark on a tour of discovery on the radical roots of rave, right down to its historical model: the first mobile sound systems, created in Jamaica at the end of the 1950s. Their purpose was to get the pre-recorded concerts, which the majority of the mostly black population couldn’t afford or wasn’t allowed to attend, to the people on the streets. This gave rise to so-called ‘street dances’ which later also became known as ‘raves.’

Despite the emancipatory approach that emerged in the origins of this subculture, many of the resulting genres from the bass music spectrum are today characterised by white, cis-male dominance. While in other electronic music styles, such as techno and house, widespread and well-known international networks exist, the representative of other genres (such as dub, dubstep, break beats, garage, drum and bass or rap) mostly remain marginalised. It often seems as if the intersectional feminist discourse is only publicly conducted and represented in certain areas. We want to shake that, and show that there are strong and active representations of the respective forms of expression with their roots in sound system culture.

In the first part of the Sub-Ω-Tage, we will enter into a dialogue with each other through lectures, workshops, live performances, installations and other interventions of mutual exchange. The shared experience of the content is then expanded and made tangible through music. The dance floor becomes an object of research and a platform for our feminist discourse.

AWARENESS VISION

This event was conceptualised on the basis of promoting and celebrating FLINTA* in ‘bass music’ genres including, but not exclusive to, dub, dubstep, broken beats, garage, drum and bass and rap. So that the event can live up to its potential, we ask all of our attendees to understand our Awareness Concept.
This event is also open and welcoming to people who do not identify as FLINTA, but are committed and proactive in creating a safer-space for those who do. A safer-space is created when we respect one another’s physical space, bodies and boundaries. Remember that others may not identify as the gender society has trained you to assume.
In order to unpick patriarchal structures, events promoting and encouraging FLINTA talents are necessary if we ever dream to reach equality. If you are unable to understand why, then please do not attend this event.
Sound system culture, the bass music genres that this event will celebrate, and also techno and other forms of dance music – is a product of BiPoc people. An awareness of this truth is also a prerequisite for attending this event. This means giving space to, listening, and amplifying these voices. Be aware of your own blindspots and learned prejudices and privileges. To be a good ally normally means to talk less, and listen more.


PROGRAMM

18.00 – 20.00
Outdoors: Fem*Sound_Connection: sound session
Indoors: Tooflez Muzik presents: Touch The Vinyl (Dj/Scratch Workshop)

20.00 – 21.00
Talk Penelope Braune – »Wen von uns nennt ihr hier Bitch?« – Strategien der Weiblichkeitsperformance im deutschsprachigen Rap 2.0
(“Which one of us are you calling bitch?” – Strategies of Femininity Performance in German-Language Rap 2.0. This talk will be in German)
(Outdoors)

21.00 – 22.00
Talk: Larisa Mann – Rude Citizenship: Jamaican Popular Music, Copyright, and the Reverberations of Colonial Power
(”Rude” Staatsbürgerschaft: Jamaikanische Populärmusik, Urheberrecht und
der Nachhall der kolonialen Macht. Dieser Vortrag wird auf Englisch gehalten)
(Outdoors)

22.00*- 23.00 Khadija
23.00 – 00.00 Dj Ripley
00.00 – 02.00 That Fucking Sara
02.00 – 04.00 Dj Soulseek
04.00 – 06.00 Mʊdʌki

*all indoors from 22.00
** Live Streaming by Release Day Podcast
https://www.releasedayseries.com/
Graphics: Clara Graner aka Meta Morfosis
https://www.facebook.com/morfometa


This event is funded by Music Board Berlin.

Share this event

MORE EVENTS AT PANKE

“Blow Me Up” @ Panke Culture /// MOONAGE HOOKERS + KUMA + YAGUT + DAADA +

Life is a freaking laboratory. Nothing's better than mixing stuff together and watching to see what happens, right?We gathered artists from different spheres, genres and even countries to create a unique night that is probably gonna explode at some point.BLOW ME UP!...

Stranger Funk w/ Zura (Soul Service, Warsaw), Riko Roos (Berlin) & Soulski (Berlin)

01.07. STRANGER FUNK in der PANKEEndlich ist es wieder so weit: Zeit zusammenzukommen in die Panke und ne ordentlich Portion Soulful Music zu inhalieren. Soul, Funk, Boogie und Disco kommen von den Plattentellern und bringen Euch zum Tanzen!Wir nehmen Euch mit auf...

Soul Feeder with Ssaliva, Lila Tirando a Violeta, Valeda, t0ni, DJ GHEPARD, Neve, inner

Soul Feeder is happy to announce its second event of a monthly series in Berlin with a special lineup showcasing some of the core members of our collective together with some of our favorite artists fueling the experimental underground club scene....